Der aktuelle Stand III

Der aktuelle Stand: 252 Normseiten, 59.267 Wörter. Noch zwei Kapitel bis zum Schluss. Manchmal erschrecke ich darüber, wie gut ich durch den Text komme, und dann frage ich mich, ob dieses Widerstandslose ein Zeichen für gute Vorbereitung oder eher für mangelnde literarische Tiefe ist und ich am Ende die Hälfte wegwerfen kann…

Ich habe, bevor ich eine Zeile geschrieben habe, sehr lange recherchiert und am Plot gearbeitet, so dass zu Beginn des Schreibprozesses im Januar die Geschichte vor mir ausgebreitet lag und nur noch erzählt, ausgefüllt werden musste. Natürlich habe ich während des Schreibens Dinge verändert bzw. mir die Dinge notiert, die in der Überarbeitung später verändert werden müssen, aber ich war mir mit jeder Zeile, die ich geschrieben habe, sicher, was und wie ich erzählen will.

Im Gegensatz zu „Stromland“, das eher einer Odyssee, einer dreijährigen Irrfahrt glich, hat „Dikson“ eine Klarheit, die meinem Schreiben im Moment zugute kommt. Es hat aber sicher auch mit meinem veränderten Schreiballtag zu tun, in dem ich jetzt mindestens zwei ganze, freie Schreibtage habe, was allen – mir, meiner Familie – gut tut.