Kill your darlings

Es ist „Kill-your-darlings“- Zeit. Es ist die Zeit für folgende Sätze: „Anbindung funktioniert so nicht“, „Motive nicht überstrapazieren“, „Das ist jetzt verwirrend“. Die Geschichte fällt auseinander, die Figuren irrlichtern durch die Seiten, Textblöcke werden ausgeschnitten, kopiert, eingefügt, Textblöcke werden verschoben, aus dem Zusammenhang gerissen und neu geschrieben.

Es ist die Zeit für Fragen: Was will der Text eigentlich? Was willst du erzählen? Es ist anstrengend und nervig, aber es ist auch das: das beglückende Gefühl, wenn hier und da schon aufblitzt, was es werden kann, was es schon ist. Seite für Seite, Anmerkung für Anmerkung geht es durch den Text. Um dann kurz innezuhalten: „Ein tolles Kapitel!“.